Vorbilder


Der biologische Süßstoff der Zukunft

Europäische Forschungsprojekte für das Institut für Agrartechnik, Universität Hohenheim

Stevia rebaudiana – die unscheinbare Pflanze aus Südamerika fasziniert Dr. Udo Kienle schon seit nunmehr 30 Jahren. Der Agrarwissenschaftler erforscht an der Universität Hohenheim, wie auf der Basis von Stevia rebaudiana ein kalorienarmes, süßschmeckendes Lebensmittel gewonnen werden kann. Das Produkt soll künstliche Süßstoffe ersetzen – es wird mit ausschließlich physikalischen Verfahren ohne Zusatz von Chemie gewonnen und ist gentechnikfrei. Dies unterscheidet es von allen künstlichen Süßstoffen sowie von den erst kürzlich in der EU zugelassenen Steviolglykosiden, die über chemische Verfahrenstechnik hergestellt werden.

Insgesamt 7 Mio. EUR Fördergelder konnte der Wissenschaftler in 25 Jahren einwerben und fünf Forschungsprojekte rund um die Pflanze initiieren, vier davon EU-gefördert. Sein aktuelles Forschungsprojekt Go4STEVIA musste er insgesamt fünf Mal bei der EU-Kommission einreichen. Kienle ließ sich nicht von seiner Forschungsidee abbringen und konnte mit Unterstützung des SEZ den Antrag schließlich immer weiter verbessern, bis er bewilligt wurde.

Go4STEVIA trägt dazu bei, dass landwirtschaftliche Betriebe in besonders benachteiligten Gebieten der EU durch Umnutzung am Leben erhalten werden und dadurch Arbeitsplätze gesichert werden. Der Anbau von Stevia ersetzt den Tabakanbau. Zusammen mit landwirtschaftlichen Kooperativen entwickelt Kienle das Umnutzungskonzept und das neue Produkt, das 2016 auf den Markt kommen soll. Gleichzeitig hilft das Süßungsmittel beim Kampf gegen Übergewicht und Diabetes, da es diabetikerfreundlich und kalorienarm ist. Für die Universität Hohenheim ist die Beschäftigung mit Stevia rebaudiana sehr öffentlichkeitswirksam, da dieses Projekt exemplarisch zeigt, wie Forschung sich konsequent an den alltäglichen Bedürfnissen der Bürger (und Steuerzahler) ausrichten kann.

Unterstützung durch das SEZ

  • Beratung zu passenden EU-Fördermöglichkeiten
  • Begleitung bei der Antragstellung

Ansprechpartner SEZ

Charlotte Schlicke, Tel. 0711 123 4018

Email: schlicke@steinbeis-europa.de


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite