Vorbilder


Glatter Götz Orgelbau GmbH - Potenzielle Kunden finden und erreichen

Das Orgelbauunternehmen aus Owingen in der Nähe von Überlingen am Bodensee wurde 1993 gegründet und widmet sich dem zeitgenössischen Orgelbau: Orgeln für Kirchen und Konzertsäle bis hin zu Orgeln für kleine Wohn- und Musikzimmer. Das Unternehmen besteht aus einem Team von Orgelbauern, Schreinern und Künstlern verschiedenster Prägung und Ausbildung. Jeder weist sich aus durch sein fachliches Können und seine praktische Erfahrung. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst die Herstellung von Pfeifenorgeln, Architektur, Innenarchitektur, Ausstattung, Akustik, Audio-Anlagen, künstlerische Gestaltung und Design. Dieses Angebot macht es möglich, das der Kunde alles aus einer Hand erhalten kann.

"Ziel ist es, für jeden Ort die ideale Lösung zu finden", so die Philosophie des Unternehmens. Doch das ist laut Geschäftsführer Stefan Stürzer nicht ganz einfach: "Wir sind der Meinung, dass große Anstrengungen nötig sind, um mit modernsten Maschinen und Hilfsmitteln aus traditionellen Materialien wie Holz, Zinn und Blei etc. moderne, d.h. zeitgenössische Instrumente zu bauen, die uns überdauern werden." Aber nicht nur das ist das Unternehmensziel, so Stürzer, sondern auch "ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen zu führen, denn nur so können wir für unsere anspruchsvolle Kundschaft elegante, modern gestaltete, technisch und klanglich erstklassige Pfeifenorgeln bauen." Diesen hohen Anforderungen stellt sich das Unternehmen Tag für Tag erfolgreich. Dazu ist es zwingend notwendig, international tätig zu sein. Stürzer erklärt: "Orgeln werden von christlichen Gemeinden gekauft. In China entsteht jeden Tag eine neue Gemeinde. Und diese Kunden muss ich erreichen." So wurden bisher in elf verschiedenen Ländern Instrumente gebaut. Jedes Instrument ist eine individuelle Maßanfertigung mit ganz spezifischen Anforderungen. Die Orgel in der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles USA beispielsweise benötigte eine erdbebensichere Konstruktion. Die Bauzeit betrug drei Jahre. Und bei der Auftragsabwicklung in der Konzerthalle International House of Music / Moskau, Russland wurde mit einer renommierten Orgelbaufirma zusammengearbeitet. Das Auftragsvolumen belief sich auf rund 2,4 Mio €.

Die internationalen Geschäfte brachte das Unternehmen nicht nur durch die Teilnahme an Messen, Repräsentanten in verschiedenen Ländern und persönlichen Kundenkontakt, sondern auch durch die Unterstützung des Europe Enterprise Network, zum Laufen. Geschäftsführer Stefan Stürzer weist auch auf die Risiken in dem Bereichen Wechselkursschwankungen, Zahlungsverzögerungen und Rechtslage und deren Absicherung hin und empfiehlt eine ausreichende Informationsbeschaffung.

www.gg-organs.com


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite