Interviews


Interview der IHK Region Stuttgart mit Herrn Wolf und Herrn Leger von der Firma WWS Technik in Form und Kunststoff GmbH

IHK Region Stuttgart:
Herr Wolf, Herr Legner. Ihr Unternehmen nimmt an der diesjährigen Unternehmens-Kooperationsbörse teil, die vom 19. - 21. September 2012 während der AMB stattfinden wird. Welche Beweggründe haben Sie?

Joachim Wolf, Roland Legner
Die Messe AMB als eine der führenden Messen für Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeuge ist uns natürlich bestens bekannt. Die Messe bietet uns eine hervorragende Plattform, um uns über aktuelle Innovationen und Weiterentwicklungen in der Branche zu informieren. Wir möchten die diesjährige Kooperationsbörse auf der Messe aber auch nutzen, um neue Geschäftskontakte mit Industriefirmen zu knüpfen und uns als Entwicklungspartner zu präsentieren. Die Möglichkeit, selektiv einzelne Aussteller anzusprechen und vorab Termine zu vereinbaren halten wir für interessant.

IHK Region Stuttgart:
Sie verbinden METALL, KUNSTSTOFF und ELEKTRONIK. Was bedeutet das konkret? Wo liegt der Schwerpunkt Ihrer Geschäftsaktivitäten?

Joachim Wolf, Roland Legner:
Wir blicken auf 20 Jahre Erfahrung im Werkzeugbau und Kunststoffspritzguss zurück und liefern unseren Partnern qualitativ anspruchsvolle Komplettlösungen in den Bereichen Industriedesign, Entwicklung, Prototypen, Formenbau und Spritzguss, Baugruppenfertigung - von der Idee bis zum versandfertigen Produkt. Dabei geht es um die komplexe Umspritzung bestückter Leiterplatten, die Fertigung dünnwandiger und hochpräziser Kunststoffteile und komplexer Freiformflächengehäuse.

IHK Region Stuttgart:
Die Messe / Kooperationsbörse ist ja sehr international ausgerichtet. Wie arbeiten Sie bisher mit Partnern / Kunden aus dem Ausland zusammen bzw. aus welchen Branchen kommen Ihre Kunden:

Joachim Wolf, Roland Legner:
Unsere Partner sind primär Hersteller von elektrotechnischen Bauteilen und Investitionsgütern oder sind in der Automobil-/Zulieferindustrie aktiv. Aktuell arbeiten wir für einen Kunden aus der Schweiz, der Textilmaschinen herstellt. Hier haben wir extrem hochwertige Führungsmodule (100% verzugsfrei) für Stickmaschinen entwickelt. Daneben haben wir für einen deutschen Kunden eine spezielle Lösung für die Montage von Baugruppen in einem osteuropäischen Land entwickelt.

IHK Region Stuttgart:
Für welche in- und ausländischen Unternehmen sind Sie interessant?

Joachim Wolf, Roland Legner:
Wir denken primär an Industriekunden im süddeutschen Raum sowie in Österreich und der Schweiz, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Produkte stellen und daher einen Partner suchen, der durch neue Denk- und Handlungsweisen individuelle, innovative Lösungen Information zum Interview:
Die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart hat das Unternehmen am 26. Juli 2012 besucht und ein Interview mit dem Geschäftsführer, Joachim Wolf, und dem
Leiter Kundenakquise, Roland Legner, geführt. entwickelt. Wir wollen letztendlich unsere Kunden dabei unterstützen, sich auf dem internationalen Markt als Innovationstreiber zu präsentieren.

IHK Region Stuttgart:
Worin liegen die konkreten Vorteile für Ihre Geschäftspartner? Können Sie uns ein Beispiel nennen?

Joachim Wolf, Roland Legner:
Sehr gerne! Wir haben z.B. eine individuelle Technologie entwickelt, die es ermöglicht SMDbestückte
Platinen, einzeln oder in Gehäusen, inklusive Stecker, Dichtungen und/oder Kabelzuführungen wasserdicht zu umspritzen. Durch diese Innovation entfallen der Vergussprozess, Montage- und Abdichtungsmaßnahmen, was bis zu 60% der Kosten einspart.

IHK Region Stuttgart:
Herr Wolf, Herr Legner: sie verbinden Metall, Kunststoff und Elektronik. Unser Ziel ist es, auf der Kooperationsbörse Menschen zu verbinden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf der Messe.
Fakten zum


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite