Vorbilder


Interview mit Christoph Lippay, PR Agentur Lippay auf der Elmia Subcontractor

Sind Sie das erste Mal auf der b2fair Kooperationsbörse hier auf der Elmia Sucontractor?
Nein, das ist jetzt meine zweite Teilnahme. Das erste Mal war ich vor zwei Jahren hier.

Aus welchem Grund ist die Elmia Subcontractor für Sie interessant?
Die Elmia ist für uns die wichtigste Plattform zur Anbahnung neuer Geschäftskontakte in Skandinavien. Sie ist die einzige Industriemesse, die alle skandinavischen Länder verbindet und bietet uns als deutschem Unternehmen den einfachsten Zugang zu diesen Märkten. Die Relevanz der Messe ist auch sichtbar an den Ausstellerzahlen. Viele Teilnehmer nehmen außerdem sehr lange Anfahrtswege in Kauf.

Wie viele Gespräche hatten Sie bis jetzt im Rahmen der Kooperationsbörse?
Ich habe in den vergangenen zwei Tagen bislang 20 Gespräche geführt. Als Ergebnis der Gespräche wurde bereits ein Folgetermin mit einem dänischen Unternehmen für Januar vereinbart. Weitere acht Gesprächspartner waren außerdem interessant für meinen Bereich. Mit diesen wurde bereits vereinbart, in Kontakt zu bleiben und weitere Informationen auszutauschen. Außerhalb der b2fair Kooperationsbörse hatte ich darüber hinaus Kontakt zu einem Unternehmerverband, mit dem abgemacht wurde, in der 1. Jahreshälfte 2012 gemeinsam einen Workshop durchzuführen.

Hat sich aus Ihrer letzten b2fair-Teilnahme auf der Elmia Subcontractor im Jahr 2009 eine konkrete Kooperation ergeben?
Wir konnten über die Teilnahme damals einen Kunden in Schweden gewinnen, mit dem wir immer noch zusammen arbeiten. Es entstand aus unserer Teilnahme also sogar eine längerfristige Kooperation. Wir wurden durch unseren Kunden auch bereits mehrere Male weiter empfohlen.
Der Kontakt zu diesem Kunden hat uns den Einstieg in den schwedischen Markt sehr erleichtert. Meine Erfahrung nach drei Jahren Tätigkeit in Skandinavien ist, dass Referenzen hier unabdingbar sind, wenn man erfolgreich am Markt tätig sein möchte. Es ist daher vor Allem am Anfang wichtig, Zeit und Energie aufzuwenden, um den ersten Kunden zu gewinnen. Mit dieser Referenz ist es danach leichter, an weitere Aufträge zu kommen.

Welchen Vorteil bietet b2fair Ihrer Meinung nach in diesem Prozess?
Zur Identifikation potenzieller neuer Geschäftspartner ist es in Skandinavien auf Grund der großen Entfernungen und der langen Fahrzeiten wenig effizient, Firmen direkt zu kontaktieren und Termine zu vereinbaren. Die Teilnahme an b2fair bedeutet eine große Zeitersparnis, da man die Möglichkeit hat gleich mehrere Termine innerhalb kurzer Zeit wahrzunehmen. Der Vorteil ist auch, dass bereits im Vorfeld der Veranstaltung eine Vorauswahl passender Gesprächspartner getroffen werden kann. Ich hatte beispielsweise in den letzten beiden Tagen lediglich zwei Gespräche die nicht gepasst haben. Bei allen anderen gab es Anknüpfungspunkte. Der Multiplikationseffekt ist bei einer b2fair Teilnahme also wesentlich größer, als bei individuellen Firmenbesuchen.

Was würden Sie Unternehmen raten, die den Einstieg in einen anderen Markt wagen wollen?
Ich würde diesen Unternehmen auf jeden Fall raten, Kooperationsbörsen wie b2fair zu nutzen, um Erfahrungen zu sammeln. Die auf der Kooperationsbörse geführten Gespräche sind sehr hilfreich dabei, die Mentalität und die Erwartungshaltung der potenziellen Geschäftspartnern im Ausland kennen zu lernen. Auch stellt eine b2fair-Teilnahme eine gute Möglichkeit dar, sich mit vielen Gesprächspartnern innerhalb kurzer Zeit auszutauschen und so Informationen über den Markt, den Wettbewerb oder konkrete Produkte zu erhalten. Im Rahmen von b2fair besteht auch die Möglichkeit Gespräche mit Wirtschaftsverbänden zu führen. Diese Termine können interessant sein, um nähere Informationen über das Potential verschiedener Regionen im Ausland zu erfahren.


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite