Vorbilder


Karl Braun Innenausbau GmbH - Ausbau der deutschen Schule in Madrid

Enterprise Europe Network vermittelt Haiterbacher Unternehmen Partner für ein 3 Millionen Euro Projekt

Karl Braun, Gründer des gleichnamigen Innenausbau-Unternehmens aus Haiterbach im Schwarzwald, ist bereits seit Längerem im Ruhestand und hat die Geschäftsführung seines Betriebs an die nächste Generation übergeben. Dennoch akquiriert er nach wie vor mit Leidenschaft Projekte im Ausland und kümmert sich selbst um deren Abwicklung. Aus den Anfängen als Einmannbetrieb in den 60er Jahren hat sich mittlerweile ein namhaftes Unternehmen entwickelt, das als Spezialist für den Ausbau von Sport- und Mehrzweckhallen sowie von Theater- und Konzertsälen bekannt ist. Kunden der Karl Braun Innenausbau GmbH finden sich auf mehreren Kontinenten. So wurden bereits Projekte in Ländern wie Russland, China, Singapur, Schweden oder Luxemburg durchgeführt, wo das Unternehmen neben seiner Erfahrung auch über die hohe Qualität in Produktion und Auftragsabwicklung punktet.

Im Frühjahr 2013 wurden europaweit KarlBraun_Bild1.jpgSchreinereiarbeiten mit größerem Umfang für den Neubau der Deutschen Schule in Madrid ausgeschrieben. Ein Projekt wie gemacht für die Karl Braun Innenausbau GmbH. Bedingung für die Angebotsbeteiligung für deutsche Firmen war die Kooperation mit einer spanischen Firma. Auf der Suche nach einem Partner mit entsprechenden Qualifikationen und, idealerweise, mit deutschen Sprachkenntnissen wandte sich Karl Braun an Handwerk International Baden-Württemberg. Geschäftsführer Jürgen Schäfer aktivierte seine Kontakte nach Spanien aus dem Enterprise Europe Network (EEN) und nahm Kontakt zur „Madrid Network Asociación“ auf. Anhand der von Herrn Braun geschilderten Anforderungen erstellte der spanische EEN-Partner eine Liste potenzieller Kooperationspartner. Unter diesen Empfehlungen befanden sich auch der spanische Schreiner Jorge Armbruster, der seine Ausbildung 10 Jahre zuvor in Deutschland absolviert hatte, und das Innenausbauunternehmen Laimar aus Madrid. Nach der Kontaktaufnahme war klar, dass beide für eine Partnerschaft in Frage kamen. Eine Kooperationsvereinbarung wurde unterzeichnet: Während Karl Braun verantwortlich für die Gesamtorganisation sein sollte, wurde Jorge Armbruster mit der Bauleitung vor Ort betraut. Laimar sollte in der circa einjährigen Bauzeit alle Bauteile montieren, die in Haiterbach gefertigt und nach Madrid geliefert wurden.

Nach Einreichung des Angebots sowie Verhandlungen mit den Architekten und dem Bundesbauamt in Bonn erhielten Karl Braun und seine Partner den Gesamtauftrag für die Schreinerarbeiten mit einem Wert von 3 Millionen Euro. Dieser umfasste circa 1000 verschiedene Positionen, darunter etwa 350 Türen, 250 Einbauschränke, 1.500m2 Wandverkleidungen sowie Sondermöbel für die Kantine, Aula, den Kindergarten und verschiedene Schulbereiche (z.B. Vorhänge, WC-Trennwände, Schließanlagen für das gesamte Areal sowie der Komplettausbau der Sporthalle, einschließlich Umkleideräume).

Die Ausführungsplanung und Produktion am Firmensitz in Haiterbach konnten beginnen, ebenso wie bei den zahlreichen Zulieferern, die einzelne Komponenten beisteuerten. Unter Einsatz von 20 Lastzügen wurden im Zeitraum von einem Jahr insgesamt 400 Tonnen Material im Wochenrhythmus von einer Spedition nach Madrid transportiert. Unterstützt durch Jorge Armbruster kümmerte sich Karl Braun vor Ort um die Auftragsabwicklung und unternahm dazu rund 30 Reisen nach Spanien.

Feierlich umrahmt von einem Konzert der Berliner Philharmoniker wurde vom 3.-9. Oktober 2015 in Madrid die Einweihungsfeierlichkeiten begangen. Die besondere Leistung und hohe Qualität der Firma Karl Braun wurden dabei deutlich herausgestellt. Festredner der Feier war unter anderem Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

 

KarlBraun_Bild2.jpg„Die Mitwirkung von Handwerk International, insbesondere Herrn Jürgen Schäfer, war für mich eine große Hilfe bei der Suche nach kompetenten spanischen Kooperationspartnern. Diese haben letztlich mit ihrer guten Leistung zum Erfolg des Projekts beigetragen.“ Karl Braun, Karl Braun Innenausbau GmbH


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite