Vorbilder


Mafu GmbH - Auslandsgeschäfte sind Chefsache

Die Mafu GmbH aus Rosenfeld wurde 1976 von Manfred Fuoß gegründet und entwickelt und fertigt heute Sondermaschinen im Bereich Sortier- und Zuführtechnik. Sie bildet mit ihrer Technik das Bindeglied zwischen der Anlieferung ungeordneter Massenteile und deren organisierter Weiterverarbeitung. Das Unternehmen ist Marktführer in der Verarbeitung schwer entwirrbarer Massenteile, wie Federn, Spreng- und Sicherungsringe. Die Mafu GmbH beschäftigt heute 80 Mitarbeiter und 10 Auszubildende.

Das Unternehmen ist seit Jahren auch international erfolgreich tätig. Über eine eigene Niederlassung in Colmar und der Partnerfirma STAER in Limoges wird der französische Markt bedient. Länder wie Italien, Österreich, Schweiz, Großbritannien und Skandinavien werden über Handelsvertreter abgedeckt. In den USA übernimmt den Vertrieb ein Händler vor Ort, der selbst auch Gewährleistung und ein Serviceteam zur Verfügung stellt. Der geschäftsführende Gesellschafter Ralf Lehleuter erklärt: "Das Wichtigste bei der Auswahl der Zielländer ist die Frage: Gibt es überhaupt einen Bedarf für meine Produkte und wer sind meine Konkurrenten?" Er weiß um die Chancen und Risiken des Auslandsgeschäfts und macht sie zu seiner Sache: zur Chefaufgabe: "Die Auslandsmitarbeiter und Handelsvertreter brauchen eine enge Führung und permanente Überprüfung. Viele Unternehmen kümmern sich aber nicht darum und denken sich ‚lass die mal ruhig machen, denn das sind ja Vertriebsprofis, die müssen schließlich wissen was sie tun'". Aber nicht nur das, auch "die Auswahl eines neuen Zielmarkts und die Entscheidung sind Chefaufgaben. Klar kann man sich einen Berater dazuholen, aber als Chef muss man immer aktiv bleiben und darf sich nicht aus diesem Prozess ausklinken, sonst riskiert man falsche Entscheidungen." so Lehleuter.

In den kommenden Jahren will Lehleuter eine Markterweiterung, dazu will er einen Zielmarkt in Osteuropa auswählen. In Zusammenarbeit mit der "GIMA" und der Hochschule in Reutlingen hat er eine Marktstudie in Auftrag gegeben. Lehleuter: "Die Erschließung eines Auslandsmarktes braucht eine gute Vorbereitung und damit Zeit und einen langen Atem. Das Engagement muss nachhaltig und langfristig sein. Zu Beginn ist damit erst einmal auch viel Aufwand verbunden und viel Geduld vonnöten. Ein solches Engagement rechnet sich nicht im ersten Jahr. D.h. man muss auch über ausreichend Finanzmittel verfügen und darf sich nicht den schnellen wirtschaftlichen Erfolg versprechen."

www.mafu.de


Inhalt als PDF drucken
Network guidance:
European Commission - Enterprise and Industry
 
enterprise europe network - Wir stehen Unternehmen zur Seite